Hjortholm

Auf der Halbinsel Hjortholm, die teilweise überschwemmt ist, wurde ein „Køkkenmødding“ (Abfallhaufen aus Muschelschalen) gefunden. Er zeugt davon, dass sich hier in der Steinzeit (ca. 4500 v. Chr.) ein Siedlungsplatz für ein Jägervolk der Ertebølle-Kultur befand.

Die Bucht an der Westseite von Hjortsholm ist sehr seicht, während es an der Nordostseite sehr tief ist. Von den Strandwiesen westlich der Halbinsel kann man den Strand/die Bucht entlang nach Hjortsholm wandern.